Einstiegsbild Teiche und Ihre Gartenstile

Die Gestaltung rund um den Teich – der Spiegel des persönlichen Gartenstils

Der Teich ist ein ganz wunderbares Element, um die Möglichkeit des Erholens und sich Abkühlens im Garten zu schaffen und gleichzeitig seinen persönlichen Gartenstil zusätzlich zu unterstreichen.

Denn Teich ist nicht gleich Teich: je nach Form, Ausstattung und angrenzender Gestaltung kann eine solche Wasseroase ganz unterschiedlich wirken und sich somit ideal in den Gesamtgarten einfügen oder aber bewusst einen stilistischen Kontrast bilden. Im Folgenden stellen wir daher unsere drei wichtigsten Gestaltungstypen zum Thema Teich vor.

Der natürliche Teich

Der natürliche Teich.
Mit Kois, einer natürlichen und auch leicht wilden Uferbepflanzung,
sowie mit einem Reiher als Skulptur.

Dies ist die wohl gängigste Variante des Elements Wasser im Garten: Eine geschwungene Teichform mit verschiedenen Ausbuchtungen, einer Seerose in der Mitte und Schilf und Gräsern am Ufer. Je nach Teichgröße sind in der natürlichen Gestaltung hier auch gern ein paar Fische anzutreffen. Um die Aufenthaltsqualität am Teich zu erhöhen und den Fröschen beim Quaken besser zuhören zu können, findet man auch oft einen Sitzplatz mit Bank und vielleicht sogar einen Steg oder eine kleine Brücke vor.

Insgesamt kommt es bei dieser Gestaltungsvariante also auf den besonderen Bezug zur Natur und die möglichst vielfältig vorhandenen Tier- und Pflanzenarten an, die sich aufgrund der aufeinander abgestimmten Wasserzonen hier ansiedeln können.

Der moderne Teich

Der moderne Teich.
Geometrische Grundform, kaum bis dezente Bepflanzung.
Außerdem in der Nähe der Terrasse – mehr Repräsentation und
Inszenierung des Elements Wasser.

Ein moderner Teich zeichnet sich oftmals durch eine geradlinige Form mit weniger Wasserzonen und reduzierter Bepflanzung aus. Im Gegensatz zu der eher natürlichen Variante, die meist aufgrund Ihrer Größe und Ausstattung ein eigenständiges Gestaltungselement darstellt, das man auch eher entfernter im Garten vorfindet, wird der moderne Teich auch gern in der Nähe des Hauses, z.B. zur Aufwertung der Terrasse eingesetzt.

Angrenzend an die Wasserfläche findet man oft Kiesbeete, die mit Gräsern, Bambus oder in Form geschnittenen Gehölzen bestückt sind. Der moderne Teich dient also eher der Repräsentation und der Inszenierung des Elements Wasser.

Der japanische Teich

Der japanische Teich.
Eingefasst von einer typisch asiatischen Bepflanzung in den Farbtönen rot, gelb
und der Vielfalt der Grünfarbtöne. Zur Überquerung des Teichs dient eine Steinbrücke.

Sollten Sie eine Vorliebe für die japanische Gartengestaltung haben, dann darf auch bei Ihnen ein Teich nicht fehlen. Das Besondere an einer solchen asiatischen Oase ist, dass ihre Form und Grenzen recht unklar und schwer zu greifen sind, da sich die Wasserfläche nach Möglichkeit durch viele Bereiche des Gartens schlängelt. Kleine Steinbrücken ermöglichen hierbei das Überqueren und Beobachten der Wasserfläche.

Eingefasst sind japanische Teiche klassischerweise mit akkurat geharkten Kiesbeete, in denen punktuell Ziergehölze oder Gräser stehen. Um den asiatischen Stil zusätzlich zu unterstreichen, lassen sich Dekorationselemente, wie Steinlaternen, Pagoden oder Trittsteine ins Wasser, ideal in und am Teich integrieren.

Zusammenfassend lässt sich also feststellen, dass ein Teich bei Weitem nicht nur aus einer Wasserfläche besteht. Erst das Zusammenspiel aus Form, Größe, Bepflanzung und Ausstattung bestimmt den Charakter des Teiches.

Dabei lassen sich die verschiedenen genannten Gestaltungselemente auch gern miteinander kombinieren. So können Sie Ihrem natürlich angelegten Teich beispielsweise durch die Dekoration mit einer Steinlaterne im Kiesbeet schnell und einfach einen asiatischen Hauch verleihen oder mit dem zusätzlichen Einsatz von verspielten Staudenbeeten oder einem Rosenbogen die Romatik am Teich erhöhen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.