Gartenplanung Konzeptplan 1:100

Gut geplant, ist halb gebaut!

Wünsche festhalten

Ob es nur um einen Vorgarten geht oder um ein Großgrundstück – Planung ist die wichtigste Phase in der Vorbereitung des Gartenumbaus. Vor der Anfertigung der ersten Planungsskizze ist es wichtig die Wünsche aller Familienmitglieder zu  berücksichtigen. Beziehen Sie die ganze Familie mit ein. Kinder wollen eine Spiellandschaft, die Hausherrin wünscht sich eine Kräuterspirale und der Herr des Hauses eine möglichst kleine Rasenfläche, weil den Rasen sowieso niemand mäht. Wichtig ist auch schon jetzt an die zukünftige Nutzung und die damit verbundenen Größenverhältnisse des Gartens zu denken: Die junge Bäume werden zu stattlichen Gehölzen, aus einem Sandkasten wird ein Hochbeet oder Wasserbecken.

rechtliche Vorgaben

Auch wenn nicht jeder daran Gefallen finden wird, sind behördlichen Vorgaben wichtig und zu beachten. Jedes Bundesland hat sein eigenes Gesetz über Nachbarschaftsrecht und jede Gemeinde darf für ihr Bebauungsgebiet den passenden Bebauungsplan aufstellen. Fragen Sie bei ihrem örtlichen Bauamt nach dem Bebauungsplan und den jeweiligen rechtlichen Vorgaben. So schreibt z.B. ein Bebauungsplan in der Regel fest, welche Höhe und Beschaffenheit der Zaun haben darf, den Grenzabstand zum  Nachbargrundstück, welche Bäume und Sträucher gepflanzt werden sollen oder nicht verwendet werden dürfen. Die Ausnahmen können zwischen den Nachbarn von der Gemeinde genehmigt werden, wenn sie von gesetzlichen Vorhaben abweichen. Beide Parteien müssen sich damit aber einverstanden erklären. Diese Abweichungen sollen schriftlich festgehalten und von allen Beteiligten unterschrieben werden.  Auch Gärten die schon einige Jahre alt sind unterliegen gesetzlichen Richtlinien.

Bestandsplan

Für die Planung bereiten Sie einen genauen Grundriss von ihrem Grundstück vor. Verlassen sie sich nicht Blind auf die Masse, die im Grundstücksplan stehen. Messen sie alles nach, um unangenehme Überraschungen zu vermeiden. Zeichnen Sie einen genauen Grundriss von Ihrem Grundstück mit Haus, Garage sowie anderen baulichen Anlagen. Notieren Sie alle Längen- und Höhenmaße, zeichnen Sie Türen und Fenster ein, vergessen Sie die Kellerfenster und Lichtschächte nicht. Berücksichtigen Sie auch alle sonstigen Gegebenheiten wie Kanaldeckel, Wärmepumpen usw.

Lichtverhältnisse und Sichtbeziehungen

Analysieren Sie wo in Ihrem Garten sonnige und schattige Stellen sind. So vermeiden Sie, dass ein von Ihnen geplanter Gartenteich nicht komplett im Schatten liegt. Verzeichnen Sie im Grundrissplan den Nordpfeil. Diesen Plan benutzen Sie als Unterlage für Ihre Entwürfe, die Sie auf Transparentpapier zeichnen können. Setzen Sie sich nicht unter Druck, spielen Sie mit geometrischen Formen und haben Sie keine Angst vor ungewöhnlichen Ideen, denn diese machen Ihren Garten erst zu einer einzigartigen grünen Oase.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.