Einstiegsbild Artikel Indian Summer

Indian Summer- vielleicht auch im eigenen Garten

Jeder hat schon mal von Indian Summer gehört. Die Reisebüros machen Werbung für Nordamerikareisen damit, es gibt reichlich Fotos und Dokumentationen über dieses Phänomen. Aber was ist eigentlich der Indian Summer? Gibt es Etwas vergleichbares vielleicht auch hier und kann man sich diesen Effekt sogar in den eigenen Garten holen?

Was ist Indian Summer?

Als Indian Summer wird im Allgemeinen, eine besonders warme und sonnige Wetterlage im späten Herbst auf dem nordamerikanischen Kontinent bezeichnet. Durch frostige Nächte und warme Tage in dieser Zeit, verfärben sich die Blätter der Bäume in den waldreichen nordöstlichen Bundesstaaten der USA und dem östlichen Kanada. Die tiefstehende Sonne taucht die Wälder zusätzlich in ein warmes goldenes Licht.

Beginn des Indian Summer ist bereits Ende August an den Berghängen im südlichen Kanada, im Laufe des Herbstes zieht sich das Phänomen in den Süden. Bis in die US Bundesstaaten: Maine, New Hampshire, Vermont, Massachusetts, Rhode Island und Connecticut. Vergleichbar ist der Indian Summer am besten mit dem Altweibersommer in Deutschland und gilt genauso wie hier, zu den letzten warmen Wochen im Jahr, bevor der lange kalte Winter kommt.

Gehölzarten vom Indian Summer

Die atemberaubenden Bilder, welche man vom Indian Summer kennt, kommen natürlich nicht nur vom warmen Licht. In diesen Regionen sind ein paar Baumarten besonders oft vertreten, die bekannt für ihre unglaublich intensive Herbstfärbung sind.

Viele Ahorn-Arten, zum Beispiel der Zucker-Ahorn und auch der Silber-Ahorn, mit Blattfarben von grün über gelb, orange bis hin zu leuchtenden rot, sind unter anderen Hauptdarsteller bei diesem farbenprächtigen Schauspiel.
Im Gegensatz zu den eher blassgelben mitteleuropäischen Eichen erstrahlen nordamerikanische Eichen, wie die Weiß- oder Rot-Eiche in Orange- und Rottönen. Auch Baumarten, wie der Nordamerikanische Tulpenbaum, verschiedene Birken- und Eschen-Arten, tragen mit ihren verfärbten Blättern zum Indian Summer bei.

Die bunte, herbstliche Wärmeperiode wird auch werbewirksam von Tourismusanbietern, sowie den US-Bundesstaaten und Regionen selbst genutzt. So heißt es zum Beispiel in einem Werbetext des US- Bundesstaates Vermont:

„Vermont hat den besten Indian Summer der Welt“

So versucht man, mit diesem Phänomen, mehr Touristen in die Region zu locken, was auch gelingt. Von den Einheimischen werden diese auch „Leafpeeper“ („Laubgucker“) genannt.

Laubfärbung in Mitteleuropa

Aber nicht nur in den Neuenglandstaaten der USA und Süd-Kanada gibt es sehr schön gefärbte Laubbäume im Herbst. Auch in Mitteleuropa ist eine ähnliche Farbenpracht zu beobachten. Je nach Witterung, ist der Höhepunkt der Laubfärbung meist Ende Oktober erreicht und die Heimischen Laub- und Mischwälder leuchten in vielen Gelb- und Orangetönen. Die Buche hat daran einen großen Anteil, ebenso Eschen und Birken. Auch die Lärche als Nadelbaum, hat eine sehr schöne Gelbfärbung bevor sie die Nadeln abwirft. Einen zusätzlichen Farbtupfer bringen auch Nordamerikanische Arten, wie die Rot-Eiche, die auch in Mitteleuropäischen Wäldern zu finden ist.

Indian Summer im eigenen Garten

Aber wie kann man sich den Indian Summer in den eigenen Garten holen?

Das ist eigentlich kein Problem. Es gibt eine große Auswahl an Gehölzen mit herrlicher Laubfärbung. Je nach Größe des Gartens, kann man bei sehr großen Anlagen auf die typischen „Indian Summer-Arten“ zurückgreifen. Oder man bedient sich an kleineren Pflanzen, die einen ebenso tollen Effekt haben.

Zum Beispiel der Flügel-Spindelstrauch, er bekommt eine sehr intensive, pinke Herbstfärbung und wird kaum höher als 2,5m. Etwas größer ist der Essigbaum, dessen gefiederte Blätter in verschiedenen Gelb, Orange und Rottönen leuchten. Eine interessante Gelb- und Rotfärbung findet man bei der Virginischen Zaubernuss und dem Japanischen Ahorn. Sollen die Pflanzen sehr niedrig bleiben, kann man die Hornnarbe oder die Amerikanische Heidelbeere empfehlen. Beide sind kleine Sträucher, mit einer maximalen Höhe von 1m.

Allgemein gilt, dass die Herbstfärbung von Pflanzen an einem sonnigen Standort und bei guter Nährstoffversorgung, umso intensiver ist.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.