Italienischer Garten des Palastes auf Isola Bella

Italienische Gartengestaltung

Länder und ihre Gärten

Jeder denkt wahrscheinlich sofort an Zitruspflanzen, Zypressen, Oleander, Kübelpflanzen und Kräuter der Provence, wenn die Worte „Italienische Gartengestaltung“ fallen. Und in der Tat machen diese Dinge einen Italienischen Garten aus, doch was die weiteren typischen Merkmale und Besonderheiten der Gartengestaltung in Bella Italia sind, thematisiert Gardomat im zweiten Bericht in der Serie „Länder und ihre Gärten“.

Charakteristik der Italienischen Gartengestaltung

Die Renaissance prägte die Italienische Gartengestaltung. In der damaligen Zeit hatte sowohl das Haus, als auch der Garten die Funktion der Repräsentation. Die Persönlichkeit der Bewohner und teilweise deren Macht sollten dargestellt werden.

Ganz nach den Regeln der Renaissance dominieren Geometrie und die damit resultierende Anordnung der Elemente den Garten. Der Garten und das Gebäude stehen in enger Verbindung. Daher richtet sich der Garten an der Mittelachse des Wohngebäudes aus. Mehrere Querachsen kreuzen die Mittelachse, woraufhin ein Raster entsteht. Mithilfe dieses Rasters entstehen Nischen, kleine Räumlichkeiten und Platzsituationen. Zum Teil befinden sich diese Situationen auf unterschiedlichen Höhen.

Ein wichtiges Element im Italienischen Garten ist Wasser. Vom einfachen Wasserbecken über den Springbrunnen bis zur Wassertreppe sind verschiedene Arten möglich das Element in die Gartengestaltung einzubinden. Wasser zusammen mit der richtigen Pflanzenauswahl und natürlichen Materialien, wie Natursteine, Terrakotta und Splitt sind prägend für Italien und geben dem Garten ein mediterranes Ambiente. Bei den charakteristischen Pflanzen unterscheidet man in Blühgehölze und immergrüne Gehölze. Zu den immergrünen Gewächsen zählen Pinien (Pinus pinea), Mittelmeer-Zypressen (Cupressus sempervirens), Hanf- und Zwergpalmen ( Trachycarpus, Chamaerops), Buchsbäume (Buxus) und Zedern (Cedrus) zu den prägenden Italienischen Pflanzen. Die Blühgehölze sind Magnolien (Magnolia), Rhododendron und Duftblüten (Osmanthus fragrans). Des Weiteren sind Zitrusfrüchte aller Art und Oleander typisch und wirkungsvoll im eigenen Garten.

Anregung für den Garten & nächsten Italienurlaub

Als Inspiration für den eigenen Garten oder nur als Tipp für den nächsten Italienurlaub, stellt Gardomat eine Auswahl der schönsten Gärten in Italien vor. Zum Beispiel die Villa Lante in Bagnaia einem Ortsteil von Viterbo, liegt nordwestlich von Rom. Der Außenraum dieser Villa wurde von Vignola gestaltet und spielt in der ganzen Gartengestaltung mit dem Element Wasser. Ein Ausflug in die Villa Lante, wegen des steinernen Tisches oder ‚Die Tafel des Kardinals’ genannt, ist lohnenswert. In der Längsachse des Tisches befindet sich eine Rinne, gefüllt mit Wasser, in welcher Obst und Wein gekühlt wurde.

Das nächste Beispiel ist die Villa d’Este in Tivoli in der Nähe von Rom. Diese Parkanlage überzeugt ebenfalls durch ein aufwendiges Netz an Brunnen. Besonders die Allee der hundert Brunnen im Hanggarten ist sehenswert.
Noch ein weiteres Beispiel für eine Gartenanlage, in dem das Element Wasser nur dezent mit kleineren Brunnen eingesetzt wurde, ist die Gestaltung der Außenanlage des Palastes Borromeo auf der Isola Bella (ital. schöne Insel) im Lago Maggiore. In Form einer abgestuften Pyramide liegen Terrassen übereinander. Diese sind mit Statuen, Springbrunnen, seltenen Sträuchern, exotischen Pflanzen und zartduftenden Blumen gestaltet.
Es handelt sich um lediglich drei bezaubernde Gärten aus Italien, es gibt zahlreiche weitere wunderschöne Anlagen, die einen Ausflug wert sind.

Italienischen Garten selber gestalten

Der klassische Italienische Garten lebt von seiner Größe und Freiraum für die Gestaltung. Dies lässt sich in kleinen Gärten nicht gut umsetzen, doch eine klare Strukturierung der Räume ist in jedem Fall von Bedeutung. Durch gerade Kanten entstehen geometrische Formen für die Wege und Beete. Der Belag für die Wege und Sitzplätze, sowie die Einfassungen sollten mit natürlichen Materialien gestaltet werden. Durch die gesetzte Inszenierung von Kübelpflanzen und grünen Pflanzflächen kann bereits ein grüner, mediterraner Eindruck erzeugt werden. Mithilfe von Laubengängen, Pergolen oder Spalierbäumen wird dieser verstärkt. Eine gute Positionierung von immergrünen Gehölzen, Wasser, Mauern und idyllischen Sitznischen erzeugen einen stimmungsvollen und Italienischen Gartentraum.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.