Einstieg Pflanzenvielfalt im Frühling

Pflanzliche Artenvielfalt im Frühling

Der Frühling kommt, wenn die ersten Schneeglöckchen und Krokusse beginnen zu blühen und damit das Ende des Winters eingeläutet wird. Wenn der Schnee schmilzt, kann man sehr gut beobachten, an welchen Orten es zuerst „warm“ wird. Diese Stellen sind als Standort für Gehölze, die mit als erstes im Jahr blühen besonders geeignet.

Das Frühjahr ist zudem der beste Zeitpunkt, um den Garten umzugestalten bzw. Pflanzen umzusetzen oder neue zu pflanzen. Der Garten ist zunächst noch grau und kahl. Gerade jetzt kann man sehen, wo ein wenig Farbe im Garten fehlt und dies mithilfe von im Frühling blühenden Pflanzen farbenfroher gestalten.

Nachfolgend stellen wir Pflanzen vor, welche zeitig im Jahr blühen und des Weiteren für viele Kleintiere, Vögel und Insekten die erste Nahrungsquelle bilden und somit wichtig sind.

Schaumblüte

Die Schaumblüte oder auf botanisch Tiarella cordifolia ist ein hervorragender, weiß blühender Bodendecker für halbschattige und schattige Standorte. Mit oberirdischen Ausläufern bildet er dichte, flache Teppiche. Das Laub erhält im Herbst eine dekorative bronzene Färbung. Die weißen, sternförmigen Einzelblüten in schaumartiger, lockerer Blütentraube blühen von April bis in den Mai.

Goldlack

Die Blüten des Goldlacks bestehen aus 10 bis 30 Einzelblüten, die einen Durchmesser von jeweils ca. 20 mm aufweisen.

Erysimum x cultorum ‚Bowles Mauve‘ oder zu deutsch Goldlack kommt aus England und ist einer der schönsten Vertreter des Goldlacks. Sie eignet sich sowohl für eine Kultivierung im Freiland als auch im Kübel. Allerdings sollte die Kübelkultur frostfrei überwintern, da diese Pflanze nur bedingt winterhart ist. Deshalb ist ein geschützter, warmer und sonniger Standort wichtig. Außerdem besticht die Pflanze mit einer außerordentlich langen Blütezeit von April bis in den Spätherbst.

Salbei

Aus der Pflanzengattung der Familie der Lippenblütler ist der Echte Salbei, Salvia officinalis oder auch als Apothekersalbei, durch seine Verwendung in der Heilmedizin, bekannt. Die frischen Blätter und Triebe können im Mai oder ab September geerntet werden. Je nach Sorte kann der Salbei sehr verschiedene Ausprägungen annehmen.

Lungenkraut ‚Sissinghorst White‘

Pulmonaria officinalis ‚Sissinghorst White‘ bildet ein ca. 20 cm hohes, dichtes und teppichartiges Polster aus dunkelgrünen Blättern mit dekorativen silbrigen Flecken. Schon ab Anfang April zeigen sich die leuchtend weißen, trichterförmigen Blüten an ca. 30 cm hohen Stängeln. Diese blühen ununterbrochen 8 Wochen lang.

Lerchensporn

Botanisch hört die Pflanze auf den Namen Corydalis lutea und zeigt auch bei der weiteren Standortauswahl ihre Genügsamkeit. Die Staude kann sowohl an einem Platz in der vollen Sonne stehen, wie auch in einem halbschattigen Örtchen im Garten. Mit dem Gelben Lerchensporn zieht eine besonders intensive Leuchtkraft in den Garten, an welcher man kaum ohne Betrachtung vorbeigehen kann. Als Dauerblüher leuchtet sie von Mai bis in den Oktober. Zudem bringt sie eine gewisse Anspruchslosigkeit mit und gedeiht auf normalen und durchlässigem Gartenboden. Dieser Hingucker im Garten ist auch als wertvolle Bienenweide einsetzbar, da sich Insekten, insbesondere Bienen an dem leckeren Nektar der Pflanze erfreuen.

Kornelkirsche

Einer der ersten Frühjahrsboten, der uns mit seiner goldgelben Pracht, in der kalten Jahreszeit Licht und Freude bringt, ist die Kornelkirsche oder botanisch als Cornus mas bekannt. Sie gilt als Großstrauch und kann eine Höhe von bis zu 6 Metern erreichen. Die Äste wachsen sparrig und nach oben gerichtet. Im Alter wirkt die Kornelkirsche oft baumartig. Die leuchtend gelben Dolden der Kornelkirsche breiten sich schon vor dem Blattaustrieb zwischen März und April auf den nackten Ästen der Pflanze aus und machen diese Pflanze damit einzigartig. Besonders Bienen erfreuen sich an dieser Pracht, denn diese Blüten sind eine wahre Bienenweide. Passend dazu verbreiten die Blüten einen leichten angenehmen Duft, der an den Geruch von Honig erinnert.

Speierling

Der Speierling, Sorbus domestica, ist ein mittelgroßer Baum mit einer rundlich gewölbten und manchmal im Alter breit ausladenden Krone. Die sommergrünen Blätter sind unpaarig gefiedert und bis zu 20 cm lang. Ihre stumpfgrüne Farbe tauschen sie im Herbst gegen eine gelbe bis orange Tönung. Im Mai/Juni kommen weiße Blüten dazu, die in länglichen Kegelrispen sitzen. Die essbaren Früchte haben eine Apfel- bis Birnenform und werden bis zu 4 cm lang.

Vogelbeere

Sorbus aucuparia oder die Gemeine Eberesche ist ein außerordentlich widerstandsfähiges Gehölz und findet daher in der Gartengestaltung vielseitige Verwendung. Auffallend ist besonders die herrlich orange-gelbe Herbstfärbung sowie eine Fülle korallenroter Früchte.

Vogelkirsche

Die Vogelkirsche oder botanisch Prunus avium wächst zu einem prächtigen Baum heran. Sie eignet sich für große Gärten und Parkanlagen, sowie für die freie Landschaft. Als Bienenweide und Nistplatz ist sie ein wichtiges Wildgehölz.

Zimtrose

Von Mai bis Juni blüht die Zimtrose in dunkelrosa bis lilarosa.

Auf den botanischen Namen Rosa majalis hört die Zimtrose und kann je nach Standort 100 cm oder 160 cm hoch werden. Sie blüht dunkelrosa bis lilarosa, von Mai bis Juni und bildet zum Herbst hin dunkelrote, flachkugelige Hagebutten aus. Während der Blütezeit verzaubert sie uns mit Ihrem leichten Duft. An den Boden stellt sie keine besonderen Ansprüche, sondern kann sogar kurzzeitige Überschwemmungen vertragen. Außerdem ist sie sehr frosthart.

Schneeforsythie

Die Schneeforsythie stammt ursprünglich aus Korea. Sie zählt zu den früh blühenden Ziergehölzen und zeigt bereits ab März ihre zahlreichen weißen Blütenglöckchen und verströmt einen aromatischen Duft nach Mandeln. Hummeln, die bereits ab 2°C auf Nahrungssuche gehen, finden bei der Abeliophyllum distichum die erste Quelle.  Der wunderschöne Zierstrauch kann bis zu 2 m Größe erreichen und sollte etwas geschützt stehen.

Dies war eine Auswahl an Pflanzen, welche besonders im Frühling blühen und mit Ihren Früchten Farbe in den Garten bringen. Bei den Früchten sollten natürlich die Obstgehölze, wie Mirabelle, Zwetschge oder Birne nicht vergessen werden.

Man sollte bei der Pflanzenauswahl im Garten immer ein gutes Gleichgewicht der blühenden Pflanzen zu allen Jahreszeiten berücksichtigen. Denn gerade nach dem meist etwas trist wirkendem Winter sind zeitig blühende Pflanzen wichtig für die Lebewesen, um wieder ins neue Jahr zu starten. Es gilt also weiterhin Artenvielfalt für Flora und Fauna!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.