Einstiegsbild für die TOP 10 in der blauen Farbfamilie

Unsere TOP 10 in der blauen Farbfamilie

Blau, blau, blau ist unsere heutige Pflanzen-TOP 10. Beim letzten Mal waren die Blütenfarben gelb und orange in unserer TOP 10 dran und nun geht es in die Komplementärfarbe von Gelb – das BLAU.

Wir – das Team von Gardomat – möchten wieder gerne unsere TOP 10 vorstellen und sind gespannt, ob Sie alle Pflanzen bereits kennen oder ob wir wieder eine Überraschung dabeihaben. Nun heißt es viel Spaß beim Lesen und Entdecken der blaublühenden Pflanzen!

Nr. 1) Sommerflieder ‚Empire Blue‘

Der Sommerflieder oder auch Schmetterlingsstrauch genannt, ist ein überzeugender Dauerblüher von Ende Juni bis in den Herbst hinein. Seine Blütenrispen sind ein Tummelplatz für Schmetterlinge, da sein Duft diese magisch anzieht. ‚Empire Blue‘ ist eine Sorte des Sommerflieders in einer auffallend dunklen und trotzdem leuchtenden Blau-Färbung mit ansprechendem Duft. Mehrere Sommerflieder-Sorten zusammen gepflanzt, ergeben ein fröhliches Farbspiel.

Nr. 2)  Blauglockenbaum

Die schöne Pflanze ist unter vielen Namen bekannt. Ob klassisch als Blauglockenbaum, in Anlehnung an seine Entdeckung als Kaiserbaum oder aber wie er in seiner chinesischen Heimat genannt wird, Kiribaum. Dieser Laubbaum überzeugt mit seinen großen herzförmigen Blättern und der reichen Blütenpracht, mit der er alle zum Staunen bringt. Die Paulownia tomentosa zählt zu den wenigen Laubbäumen, die sich durch eine so außergewöhnlich intensive Blüte auszeichnen. Zwischen Mitte April und Ende Mai liegt die Blütezeit des Blauglockenbaums. Blau-violette Glockenblüten setzen sich zu einem üppigen Blütenstand zusammen.

Nr. 3)  Garten-Hortensie ‚Bodensee‘

Jeder kennt Hortensien und sicherlich auch die Sorte ‚Bodensee‘, aber trotzdem noch einmal im Fokus – der Blütenball.

Die Hortensie ‚Bodensee‘ wächst dicht und kompakt. Sie wird selten breiter als 1 m. Sie zeichnet sich durch ihre lange Blütezeit von Juli bis September aus. Mit ihrer Wuchshöhe von bis zu 1,3 m eignet sie sich hervorragend für den Einzelstand oder als blühende Hecke. Hortensien sind auch sehr beliebte Kübelpflanzen.

Nr. 4)  Bartblume ‚Heavenly Blue‘

Die Bartblume ‚Heavenly Blue‘ ist eine duftende, blaue Schönheit. Bartblumen sind als ausdauernde Herbstblüher eine Bereicherung für den Garten und Nahrung für die Bienen. Läuse dagegen hält Caryopteris clandonensis fern. Die Bartblume soll jedes Frühjahr stark zurückgeschnitten werden, weshalb auch nicht schlimm ist, wenn sie in strengen Wintern gelegentlich etwas zurücktrocknet. Sie treibt nach dem Rückschnitt wieder zur vollen Höhe aus.

Nr. 5)  Rundblättrige Glockenblume

Geradezu zerbrechlich wirkt diese Zuchtform der heimischen Wiesen-Glockenblume. Dabei ist diese Staude außerordentlich robust, frosthart und verträgt selbst längere Trockenzeiten. Auffällig ist nicht nur ihre üppige Blühwilligkeit, sondern auch die lange Blühdauer der zahlreichen blauen, dichtstehenden, sternförmigen, kleinen Glockenblüten vom Mai bis in den Oktober hinein.

Nr. 6)  Blaukissen ‚Tauricola‘

Oft sieht man ein Meer aus Blaukissen, dieses Mal im Fokus die Blüte.

Die schöne Kombination aus Blüte, Laub und Wuchs macht das Blaukissen zu einer äußerst attraktiven Staude, die in sehr vielen Gärten zu finden ist. Die Begeisterung für den schönen Bodendecker ist nichts Neues, im Gegenteil, das Blaukissen ist schon seit Jahren eine etablierte Staude für den Hausgarten.

Wenn Sie von Beginn an die geringen Bedingungen, die das Blaukissen an ihren Standort stellt, erfüllen, wird sie Ihnen kaum Arbeit bereiten. Wichtig ist in erster Linie, dass die Aubrieta ‚Tauricola‘ einen sonnigen Standort auf magerem, durchlässigen Boden erhält. Über den Winter wird empfohlen, die Staude mit Stroh oder Laub zu bedecken. Aber insgesamt ist die Aubrieta ‚Tauricola‘ enorm frosthart und robust.

Nr. 7)  Kugeldistel

Kugelrunde violett-blaue Blütenköpfe leuchten ab Juli auf bis zu 1 m hohen Stängeln und erwecken die Aufmerksamkeit von Schmetterlingen. Bei einem Rückschnitt nach der ersten Blüte darf man die blaue Pracht der Kugeldistel zum Herbst erneut erleben. Der Echinops ritro bevorzugt einen vollsonnigen Standort, kommt mit allen Böden zurecht und ist absolut frosthart.

Nr. 8)  Hoher Rittersporn ‚Lanzenträger‘

Auf bis zu 2,00 m hohen Stängeln präsentieren sich ab Juni die enzianblauen Blütenkerzen dieser wüchsigen, klassischen Solitärstaude. Ein Rückschnitt nach der ersten Blüte führt zu einer zweiten Blüte im Herbst. Bei voller Blüte sollte der Delphinium elatum gestützt werden. Generell ist die Staude absolut frosthart, mag durchlässige, nährstoffreiche und kühle Böden und liebt es im sonnigen Standort.

Nr. 9)  Blauer Eisenhut

Blauer Eisenhut 1
Blauer Eisenhut 1

Helmartige Blüten in samtigem Blauviolett! Natürlich sind die kleinen Helme nicht aus Metall. Trotzdem trägt die schöne Pflanze ihren Namen aufgrund ihrer charakteristisch geformten Blüten. Aconitum napellus ist eine ausdauernd und krautig wachsende Staude. Sie erreicht eine Höhe von 90 bis 110 cm. Ihr kräftiger Stängel ist steif-aufrecht und entspringt einer rübenartigen und verdickten Wurzel. Der Stängel trägt dunkelgrüne, wechselständig angeordnete und dicht stehende Blätter. Gerade in naturbelassenen Bauerngärten darf die schöne Blütenpflanze nicht fehlen! 

Nr. 10) Garten-Ehrenpreis ‚Knallblau‘

Die kräftig blaue Farbe der Blütentrauben dieser Ehrenpreis-Sorte ‚Knallblau‘ leuchten von Mai bis Juli im Staudenbeet über grasgrünen Blättern. Zur besseren Weiterentwicklung empfiehlt sich ein Rückschnitt nach der Blüte. Veronica teucrium liebt durchlässige, warme Böden bei einer sonnigen bis halbschattigen Lage.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.