Rasenfläche mit Trittsteine

Moosbildung im Rasen bekämpfen | Vertikutieren ja oder nein?

Mythos Schattenwurf und Bodenverhältnisse

Die Moosbildung im Rasen ist eines der Hauptprobleme im Bereich der Rasenpflege. In den meisten Fällen entsteht Moos zuerst in Baum- und Heckenbereichen. Dies ist der Grund dafür, dass Moosbildung oftmals in Zusammenhang mit Schattenwurf und feuchten Bodenverhältnissen gebracht wird.

Zeigerpflanze für Stickstoffmangel

Moos ist eine Zeigerpflanze für Stickstoffmangel. Das heißt, tatsächlich ist der Nährstoffmangel Schuld an einer übermäßigen Moosbildung. Bäume und Sträucher liegen in unmittelbarer Nährstoffkonkurrenz zum Rasen und verbrauchen gewissermaßen die Nährstoffe schneller. Das Ergebnis ist, dass einzig mehr Dünger benötigt wird, um ein flächiges Rasenbild zu erhalten.

Auf keinen Fall Vertikutieren!

Oftmals werden wir gefragt, ob es sinnvoll ist eine moosbefallene Fläche zu vertikutieren. Die Antwort ist generell nein. Das Problem ist, dass die Rasenpflanzen bereits unter Stress stehen und an Nährstoffmangel leiden. Diese werden durch das Vertikutieren verletzt und die Wurzeln zerstört. Zudem können sich Unkräuter leichter festsetzen und ausbreiten.

Was ist mir der Luftzufuhr?

Durch das Vertikutieren erhält der Rasen auch nicht mehr Luftzufuhr, da wie oben erwähnt die Wurzeln, welche die Luft aufnehmen könnten zerstört werden.

Düngen ist das Entscheidende

In der Tat benötigt der Rasen ausnahmslos eine erhöhte Menge an Dünger. Pro Jahr sollte in der Regel drei bis fünf Mal gedüngt werden, um eine vitale und geschlossene Rasendecke zu erhalten.


6 Gedanken zu „Moosbildung im Rasen bekämpfen | Vertikutieren ja oder nein?

  1. Mal eine andere Frage: ich habe diesen Sommer die braunen und kahlen Stellen mit Rasenfarbe ausgebessert. Ist das sehr schädlich für den Rasen? Bislang kann ich nichts feststellen, habe mich aber nicht bei Profis erkundigt… Was sagt ihr dazu?? Danke für die Infos! 🙂

    1. Hallo Stefan, Rasenfarbe ist nicht geeignet, um braune oder kahle Stellen auszubessern. Es handelt sich hierbei ausschließlich um Markierungsfarbe, die auf Sportplätzen Anwendung findet. Schädlich für den Rasen ist sie nicht. Man könnte auch privat ein kleines Fußballfeld abgrenzen, ohne den Rasen zu schädigen! 🙂

  2. Ich hab einen Vertikutierer mit Benzin,ich Vertikutiere und meine Tochter Sammelt mit der Kehrmaschine am Traktor auf.
    Der Sammelkorb vom Vertikutierer ist ein Witz.Nach dem Vertikutieren sieht es zwar aus wie frisch gepflügt aber nach 1-2 Wochen geht das Weg.Düngen lieber nicht,das gras wächst auch so schnell genug.

    1. Danke Admir für dein Feedback!
      Kommt wahrscheinlich immer auf die Verhältnisse an, manch ein Boden benötigt mehr Unterstützung und dann hilft es zu düngen.
      Muss man manchmal einfach für sich entscheiden.
      Aber danke für deinen Hinweis!

      Grüße, das gardoTEAM

    1. Hallo Benni,

      am Besten ist ein Dünger, der einen hohen Anteil an Eisen beinhaltet, um das Moos zu bekämpfen.
      Explizit einen Hertseller können wir nicht nennen.
      Viel Erfolg bei der Bekämpfung!

      Grüße vom gardoTEAM

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.