Darstellung phänolgischer Kalender

Der Phänologische Kalender

Seit Anfang März befinden wir uns im meteorologischen Frühling und so merkt man auch, dass es Zeit wird für die jährlichen Gartenarbeiten. Doch das Wetter ist noch wechselhaft, die Pflanzen sind noch nicht weit entwickelt und manchmal zeigt das Thermometer wieder ganz niedrige Temperaturen, wie im Winter an.

Da weiß man manchmal nicht, wann man was gut und sinnvoll im Garten machen kann, kennen Sie auch solche Situationen? Wir geben Ihnen mit diesem Artikel einen praktischen Begleiter an die Hand, mit dem Ihnen die Gartenarbeit in zehn statt vier Jahreszeiten erläutert wird.

Der 10 Jahreszeiten-Kalender

Der sogenannte Phänologische Kalender beschäftigt sich unmittelbar mit dem Entwicklungsstand der Natur. Er richtet sich an sogenannten Zeigerpflanzen aus, die mit ihrer Blüte, dem Austrieb oder ihren Früchten die Jahreszeiten einleiten. Die typischen Jahreszeiten Winter, Frühling, Sommer und Herbst sind in 10 Zeiten unterteilt, welche jeweils mit einer spezifischen Zeigerpflanze angezeigt werden.

Der Phänologische Kalender – das Jahr in 10 Jahreszeiten eingeteilt.
  1. WinterBlüte der Christrose
  2. VorfrühlingBlüte des Schneeglöckchens
  3. ErstfrühlingBlüte der Forsythie
  4. VollfrühlingApfelblüte
  5. FrühsommerHolunderblüte
  6. HochsommerLindenblüte
  7. SpätsommerFrüchte der Eberesche
  8. FrühherbstHagebutten
  9. VollherbstKastanien
  10. SpätherbstEichenfrüchte

Aufgabenerklärung für jede Jahreszeit

Das besondere dieser Einteilung ist der Fakt, dass der Kalender unabhängig von Region und Standort angewendet werden kann. Mithilfe der Zeigerpflanzen können Sie selbst erkennen, welche der zehn Jahreszeiten ist und welche Aufgaben entsprechend anstehen.

Winter

Die Blüten der Christrose sind die Anzeiger für den Winter.
  • Obstgehölze schneiden
  • Stauden säen, beispielsweise Eisenhut, Akelei, Schlüsselblumen, Veilchen

Vorfrühling

Die zweite Jahreszeit wird durch die Blüten des Schneeglöckchens angezeigt, stellvertretend hier die Sorte ‚Woronowii‘ dargestellt.
  • Obstgehölze pflanzen
  • Aussaat von Kräutern und Gemüse im Haus
  • Rückschnitt von Überresten bei Ziergräsern
  • Pflanzung von Gehölzen
  • Pflegeschnitt bei Sträuchern, wie Weigelie, Forsythie, Sommerflieder

Erstfrühling

Die Forsythie und ihre Blüten zeigen den Erstfrühling an.
  • Sommerblühende Stauden im Freien aussäen
  • Rosenschnitt und Düngung
  • Stauden durch Spatenstich teilen und vermehren

Vollfrühling

Der Vollfrühling zeigt sich anhand der Apfelblüten, hier die Blüte von der Apfelsorte ‚Gala‘.
  • Unkraut aus Beet entfernen
  • Beet Mulchen
  • Gemüse im Freien pflanzen
  • Rasen zum ersten Mal mähen
  • Pflanzen von Sommerblumenzwiebeln, wie Dahlien und Begonien

Frühsommer

Holunderblüten sind die Zeigerblüten für die Jahreszeit des Frühsommers.
  • Schnitt der Ziersträucher und Hecken
  • Rückschnitt von Prachtstauden, sodass eine zweite Blüte angeregt wird; z.b. Rittersporn, Lavendel, Katzenminze

Hochsommer

Hochsommer bedeutet, dass man die Blüten der Linden wahrnimmt.
  • Beerensträucher nach dem Abernten verschneiden
  • Verwelktes entfernen

Spätsommer

Die Früchte der Ebereschen zeigen an, dass der Spätsommer gekommen ist.
  • Immergrüne Laubgehölze pflanzen, beispielsweise Lorbeerkirsche
  • Zwiebelpflanzen stecken, beispielsweise Steppenkerze, Lilien

Frühherbst

Wenn die Hagebutten an den Sträuchern rauskommen, hat der Frühherbst begonnen.
  • Frühjahrsblüher stecken
  • Pflanzungen von Sträuchern und Stauden möglich

Vollherbst

Beim Spazieren gehen bemerkt man am Besten, ob die Kastanien wieder unterwegs sind, dann ist der Vollherbst da.
  • Möglichkeit zur Pflanzung von Stauden, Gehölzen und Rosen
  • Sommerblumenzwiebeln ausgraben, trocknen und einlagern

Spätherbst

Mit dem Spätherbst kommen dann die Früchte der Eichen.
  • Rückschnitt der Verblühten Stauden
  • Teich mit Netz gegen Laubfall schützen
  • Winterschutz für kälteempfindliche Stauden vorbereiten

Mit dem Phänologischen Kalender verpassen Sie nie mehr den richtigen Moment in Ihrem Garten. Halten Sie Ausschau nach den Zeigerpflanzen und richten Sie ihre Arbeit ganz einfach an diesen aus.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.